Kontakt

Januar 2022 – Mund­troc­ken­heit ernst neh­men!

Meist machen wir uns wenig Gedanken darüber, welchen Sinn unser Speichel hat. Dabei hat er eine größere Bedeutung für Mund und Zähne als oft vermutet. Die wichtigsten Funktionen des Speichels und Tipps gegen Mundtrockenheit haben wir daher einmal zusammengestellt:

Selbstreinigungswirkung

Speichel trägt zur Selbstreinigung des Mundes und damit zur Vorsorge gegen Karies und Parodontitis bei. Warum? Speichel hilft, Zucker und Speisereste, die den Mundbakterien als Nahrung dienen, zu entfernen. Gleichzeitig verdünnt der Speichel zahnschädigende Säure, die von Kariesbakterien produziert wird oder durch saure Lebensmittel in unseren Mund gelangt.

Remineralisierung der Zähne

Durch Kariessäuren, aber auch auf durch säurehaltige Nahrungsmittel und Getränke, werden Mineralien aus dem Zahnschmelz herausgelöst. Speichel enthält mineralische Bestandteile, die dem Zahnschmelz einen Teil der notwendigen Mineralien wieder zuführen und daher zur Reparatur des Schmelzes beitragen – man spricht dabei von einer „Remineralisierung“.

Welche Folgen hat Mundtrockenheit?

Ist zu wenig Speichel vorhanden, führt das nicht nur zu einem unangenehm trockenen Gefühl. Es können mehr bakterielle Beläge und damit verstärkt Karies, Zahnfleischentzündungen und Parodontitis entstehen.

Bei älteren Menschen tritt Mundtrockenheit häufiger auf, da die Speichelproduktion im Laufe des Lebens abnimmt. Mundgeruch, ein schlechterer Halt von Prothesen und Schluckbeschwerden sind weitere häufige Begleiterscheinungen. Zu einem Mangel an Speichel können ebenso Medikamente, Rauchen und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes beitragen.

Tipps gegen Mundtrockenheit:

  • Flüssigkeitsaufnahme: Trinken Sie täglich viel Wasser oder zuckerfreie Getränke wie ungesüßten Tee. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Medikamente wie Antibiotika und bestimmte Herz-Kreislauf-Medikamente einnehmen. Fragen Sie Ihren Hausarzt oder Apotheker danach, ob Sie Medikamente verschrieben bekommen haben, die eine mundaustrocknende Wirkung haben (können).
  • Nahrungsmittel: Ballaststoffreiche Nahrung und Rohkost wie Äpfel und Gemüse müssen ordentlich gekaut werden. Dies erhöht die Speichelproduktion.
  • Kaugummikauen: Kaugummikauen fördert die Speichelproduktion und dient damit der Zahnpflege. Der Kaugummi sollte dazu selbstverständlich zuckerfrei sein. Das Kauen sollte jedoch nicht als Ersatz für die eigentliche Mundhygiene angesehen werden oder dauerhaft über den ganzen Tag hinweg erfolgen. Die Kiefergelenke könnten sonst überlastet werden.

 

Zur nächsten News dieses Monats: So pflegen Sie Ihre Zähne richtig!

Dr. Sensmeier